Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hochzeit

Hi guys, I hope you are all good and can keep the warm in these freezing times. I personally can't wait till spring, to see the flowers bloom, the small light green leaves on the trees and simply just enjoying the sun that's playing hide and seek these days. Even though the calendar might say it's spring, I definitely do not feel that way. I bought my first parka winter jacket last week, because I couldn't handle the cold. I love spring in Germany, the weather is warm, with light breeze and simply just nice. I can't wait to go for long walks, to sit and enjoy a drink with my friends outdoor and attend all the weddings and functions which are about to start. I personally have many important functions this year, not only did we get married, but both my best friend is getting married in the summer, and my husbands best friend is getting married this summer. I've got some other exciting news that i can't wait to share with you guys very soon. Anyways, looking really much forward to all the functions in this year. I can't wait to celebrate the love between two people. It is indeed something so wonderful and nice that I didn't realize it until I was a bride myself. And yepp, back to next chapter of our wedding journey. 

This chapter won't be that long, but contains tips and tricks to how to save some money by using Pinterest. As I have mentioned earlier, my husband and I was the once planning this wedding, taking all decisions and also paid for the wedding. We are old enough and both have a career, so we felt we wanted to pay ourselves (in that way we could also have exactly the wedding we wanted). In order to save money we used a lot of DYI methods wherever we could. Decorations, the wedding cake, gift bags, invitations and all the small gimmicks we had in our wedding. I am just going to go through a few of the things we did, in order to give some good ideas to have fun, have unique items and the best part: to save money. 

When it comes to decorations, we of cause hired a wedding decorater to do the manavarai both for the traditional wedding and for the reception. But on the tables we made our own decorations. I happen to have some amazing people in my family, who spent a lot of hours to paint 60 empty wine bottles in a gold color, made some amazing decorations to go into the wine bottles, and simply create a simple but yet elegant vintage styled centerpiece for all tables. It was Important for the catering companies to have numbers on tables which we also designed together with our creative agency, and some great great friends, who was helping out to put these centerpieces together. I am telling you guys, I am not saying this because it was my idea, but damn it looked nice. Exactly the way I wanted it. Simple, yet elegant and timeless. 

We also did some of all the other decorations around in the hall. The bar was decorated in black, silver and gold. The cake tables was all pink, rose and white. The candy bar was all in pastel colors, and basically I was very satisfied with everything. All the decoration items, I either made them myself, or ordered the items on Amazon or Etsy for a cheap price and assembled the stuff myself. Trust me guys, with Amazon and Pinterest you can come a very very long way. 

The wedding cake was a very big topic and important matter to me. I have always been the person who thinks the wedding cake is the most important thing at a wedding. This has always been my policy and my dad aswell. When my brother got married ten years ago, I was not in doubt that I wanted a 11 tier wedding cake. And I wanted it all to be real cake with fillings and decorations. And I got it :) As soon as I had to pay the wedding cake myself, and realized how expensive they are, I was really considering to not have a real wedding cake, but make a fake one in regiform like almost all other Tamil people. My brothers wife happens to be an absolutely amazing cook, and better than that an amazing dessert maker. She did all the desserts on the dessert table, mango mousse, panacotta, pavlova, meringue dipped in chocolates, mini muffins, brownies, carrot cake, red velvet cake, chocolate cake, cookies, cakepops and trust me the list goes on. She is an amazing wedding cake maker aswell, but I didn't wanted to put the pressure on her shoulder, since she had all the other desserts to prepare for 300 guests. So we decided not to have a real wedding cake. Both because there was more than enough desserts and because of the price and the work load she had already. I myself have started playing around with fondant cake and find it very easy to cover a real cake with fondant. A stupid decision was to make the wedding cake in regiform, the day before the wedding. All decorations for the wedding cake was done few days earlier, but this was the first time we did a regiform cake, and then for my wedding which was going to take place the day after. Since most stuff was going good and as planned, something had to go wrong. So the cake was really messed up. The technique simply didn't work. The fondant wouldn't hold on to the regiform. Somehow, after 10 trials and a lot of face timing with my Annai in Denmark, we managed to find a technique that worked. Unfortunately due to time. It didn't have the perfect finish, but for the 30 sec the cake was on the table, it worked fine. We saved at least 1500 euro by making a dummy cake. The bottom layer was real cake though. Again anni to the rescue :) 

These are just a few of the do it yourself things we did. But it worked out amazing, looked good, saved us money and the best part is definitely, that it was so personal.

I am so hooked with DIY so I am actually doing a lot of research, experimenting and succeeding with these projects. If you guys have any idea, but can't realize it, or simply don't have any idea, but want to do something different, do not hesitate to get in touch. I would love to help out and be a sparring partner. And guys, go check Pinterest...... seriously, pinterest saved my wedding !!! 

Soon I am going to start on the reviews on the vendors that we used, so stay tuned and come back again to see how our corporation with them was. 

Until next time

Publiziert in Blog

Hallo meine Lieben, da bin ich wieder.. ich hoffe, es geht euch gut. Schließlich ist bald WeihnachtenJ Da kann es einem nur gut gehen oder? Es sei denn, man heiratet in Kürze und sucht das perfekte Brautkleid! Da kann Frau schon mal leicht in Panik geraten :-D

DAS PERFEKTE BRAUTKLEID – gibt es das überhaupt? Diese Frage versuche ich euch im Folgenden zu beantworten
Das perfekte Brautkleid zu finden kann ziemlich anstrengend sein. Es gibt eine riiiiesige Auswahl und auch die eigenen Ansprüche sind nicht viel kleiner.. Als Braut möchte man am großen Tag traumhaft und umwerfend aussehen, also sollte das Kleid die kleinen Makel verstecken und die Vorzüge betonen. Ich zeig euch nun, welches Kleid zu welcher Frau passt..

Zunächst sollte man sich die Frage stellen – Welcher Typ Frau bin ich? 

  • Die Sanduhr – große Oberweite, schmale Taille, breite Hüften
  • Die H-Form – Brust, Taille und Hüften bilden gerade Linie
  • Die V-Form – Breite Schultern, schmale Taille
  • Die Birne – schmaler Oberkörper, ausgeprägte Hüften
  • Der Apfel – große Oberweite, breitere Hüften, Taille etwas schmaler

Verwirrend genug oder? Aber das ist noch nicht alles..Auch die Kleider werden unterschieden in

  • A-Linie
  • Duchesse
  • I-Linie
  • Empire
  • Trompete
  • Fishtail/Mermaid
  • Mini
  • Etui

Welches Kleid passt nun zu welcher Frau?
Die A-Linie ist die beliebteste und Figur freundlichste Form. Diese Form kann von jedem Figurtyp getragen werden. Dieses Kleid liegt eng am Oberkörper an und lässt Problemzonen, wie Bauch, Beine, Po optisch verschwinden. Auch für schwangere Frauen ist es ein sehr schmeichelndes Kleid.

Die Duchesse..Das Sissi-Kleid! Die klassische Brautkleidform für die Märchenhochzeit. Eine Corsage betont den Oberkörper und der Rock ist weeeiiit ausgestellt und meist durch einen Reifrock gestützt.. Auch diese Form passt zu allen Figurformen. Dieses Kleid ist extravagant, pompös und auffallend. Die Braut, die den großen Auftritt liebt, wird auch dieses Kleid lieben!!

Die I-Linie passt am ehesten zu schlanken Frauen mit einer H- oder V- und Sanduhr-Form. Der Schnitt ist gerade und schmal und meist haben diese Kleider einen kleinen Schlitz im Rock für mehr Bewegungsfreiheit.

Das Empire-Kleid betont keine Rundungen sondern umspielt sie eher. Dieser Schnitt setzt die Taille direkt unter der Brust an und die Taille wird dann meist mit einem Gürtel oder einer Schleife verschönert; Dekolleté und Schultern werden betont. Empire-Kleider sind elegante Kleider, die leicht verspielt und märchenhaft sind. Auch dieses Kleid passt zu jeder Frau, am besten aber zu kleinen Frauen mit H-Form, aber auch schwangere Frauen können dieses Kleid durch die hohe Taille sehr gut tragen!

Die Trompete – diese Form ähnelt dem Mermaid-Schnitt. Es ist eng geschnitten und wird erst ab Mitte des Oberschenkels weiter ausgestellt. Diese Form lässt also nicht viel Bewegungsfreiheit zu. Diese Form eignet sich sich am besten für große Frauen und für Frauen mit leichten Rundungen. Die Sanduhr- und die Birnenform passen sehr gut in dieses Kleid!

Das Fishtail- oder Mermaid-Kleid – Diese Form betont die weiblichen Rundungen extrem! Dieser Schnitt liegt sehr eng an und erst ab den Knien wird der Rock etwas weiter. In diesem Kleid hat man also so gut wie gar keine Bewegungsfreiheit mehr :-D Schlanke Frauen und auch groß gewachsene Frauen mit nicht zu üppigen Kurven können dieses Kleid am ehesten tragen ohne auszusehen wie eine Presswurst.. Die Sanduhr- und Birnenform sind optimal für dieses Kleid.

Das Mini-Kleid – sagt schon alles oder? Alle Kleider bisher waren bodenlange Kleider mit evtl. kilometerlangen Schleppen. Dieses Kleid ist jedoch ein kurzes.
Wer dieses Kleid trägt, ist mutig und setzt sich gern in Szene! Wer schöne, lange Beine hat, sollte sie nicht verstecken! Oder was denkt ihr? Dieses Kleid ist meist knielang, wirkt mädchenhaft und jugendlich. Empfehlenswert ist dieser Schnitt also für jugendlich-verspielte Frauen und für große, schlanke Frauen mit sexy Beinen! Perfekte Figuren sind die Sanduhr, H- und V-Form.

Und zu guter Letzt das Etui-Kleid – dieses Kleid verzichtet größtenteils auf blingbling und glitzerglitzer. Es ist ein schlichtes, modernes Kleid. Die Silhouette ist figurbetont und somit gut geeignet für schlanke Frauen ohne größere Problemzonen. Auch dieses Kleid ist kurz und hebt schöne Beine hervor. Für kleine Frauen ist diese Form sehr vorteilhaft, da dieses Kleid den Körper streckt und größer macht; passende Figurtypen sind die Sanduhr- und die Birnenform.

Na, seid ihr jetzt etwas weniger verwirrt? Ich hoffe, ich konnte euch helfen :-D Mit der Kleiderwahl seid ihr natürlich nicht allein. Die Brautmodengeschäfte und ihre Inhaber/Mitarbeiter wissen genau, wie sie euch helfen können! Sie werden euch kein Kleid aufschwatzen, denn es ist DAS BRAUTKLEID! Und der schönste Tag im Leben soll auch im schönsten Kleid gefeiert werden, nicht wahr?!

Bis zum nächsten Mal

Nutella.Cinderella

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Hello Leute :)
It has been almost 5 months since I have been blogging. I actually see this quite often..... bloggers who tend to have this break.... well I have no excuse at all for being 5 months late..... well, just to justify a little bit ..... i have been out traveling for 2 months.... 6 countries, so have been busy planning everything from flights, to hotels for every night because we have been on the run all the time.... then all different kind of tours and research about each of the places and yea...... it took some time during the summer, and we travelled in the fall, and then I came home and have been sick for a long time...... but guess what.... I am ready to get this going again.....

So last week we had our new blogger writing her first blogpost. Hope you all liked it..... she is an absolutely amazing writer, and I simply love the way she writes..... I hope you will like her as much as Ii do ... :) hopefully with 3 people on board it will be more interesting to read different type of blogs, written by 3 different personalities :)

This weeks blog is about the different kind of notifications a marrying couple can make....... actually I do not want to specify it only to a marrying couple, but as well for birthdays and puberty ceremonies and other functions that you might have. This is a list of informations your guest can receive in order to be more prepared for the event, as well as being updated after the event.

SAVE THE DATE
Nowadays I feel there is a lot of functions ..... I don't know if its because we are older or because we are more Tamil people around now, than we used to be when we were kids, but anyway, there are so many functions to attend. This also means that the weekends will be filled up..... are talking about May or August, even lots of weeks days are booked ..... I think that a "save the date" is important.... just as important as the invitation..... if I know beforehand that my friend is getting married in 6 months, and I need to attend that function, it will make my life so much more easy if I knew beforehand. So when is the right time to send an official Save The Date out...... in my oppninion: 2-3 months before the event. The closest relatives and friends, who you are depending on for preparation needs to know 6 months before the function, but the guest should know 2-3 months before the actual event. The Save The Date, can be in all type of different medias. Either a actual card to be sent by mail. A online card to be shared on the social media platforms, or sent as a text message or in an email. Even a short and cute video is a great idea to let your friends and family know about the function. There are a lot of different ways to say it. I personally don't think a Save The Date should be followed up by a personal phone call, but just so the information is out.

INVITATION
The actual invitation for the function can again be very creative. A card printed and given out to all guest. You can find card makers on kondattam.de. There are other online websites, where you can use a template and fill out the nessacary information and get the card printed. You can design your invitation all alone, or with a graphic designer you might know. That can eitheR be printed or sent through the digital medias. What I do find important, is that it is important to call or visit each of the invitation receives and invite them personally for your event. A phone call is enough, but some kind of personal is important. In our culture we all actually do that, and I think it's a nice gesture to show your guests that they are important to you and that is why they are invited to your event.

WEBSITE
I have previously written a blog about a wedding website. This is a website that can contain information and facts about the wedding, the venue, the dress code etc. basically all the information your guests needs to know before coming. This Website can als be used to share pictures and videoes after the wedding. It's not that difficult to create the website, and can actually be done online for free. Please read the blogpost about this specific topic.

THANK YOU
When the guest attend the function, in out culture, it has become normal to receive a little something when they leave. Either a small gift, a bag of palaharam, or even a third thing. A appreciating to your guests and giving them a small something is a great idea. In there you can also include a thank you card. I know it's very common in the white community to send a thank you note to your guest after the wedding. I have not really seen it in our culture. Maybe the reason is we are 10 times more people attending to our functions. But a thank you note, handwritten from the hosts to all guest is a sweet thing and a sweet surprise a while after the actual event. It can be a pic from the function, even personalized so the guest are in the actual picture you send as a thank you ...... the idea is really sweet but a lot of work for big functions like ours.

PICTURES AND HIGHLIGHT VIDEO
Nowadays the pictures taken to the function are often shared by our guest or ourselves. Sharing your happy moment is a very good way to show your appreciation and let your guest knows that they have been a part of making the function a great function. The highlight video often comes a couple of months later, and sharing that also shows how much it meant to you that the guests actually showed up and made your day even more happy.

Anyways, there are more ideas of what to share and when .... it's all about being creative...... being a little different from everyone else ..... it's important to keep the traditions and ways of doing things in mind, but being creative and take it out a little, makes it more fun for you as hosts and for the guests.

I hope you liked this post...... I ma actually looking forward to write to you all again......so until next time

 

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Hallöchen liebe Leute,

nach einer „kleinen“ Pause sind wir wieder zurück  :-D Und das sogar mit etwas Verstärkung. Bisher haben die Mädels .p und Arlene geschrieben; nun. Ich bin der Neuzugang^^ 

Ich hoffe, ihr verzeiht uns die kurze Sommerpause. Durch Urlaub und Co. ist der Blog ein klitzekleines bisschen zu kurz gekommen.

Kommen wir mal zu meinem eigentlichen Thema: MOTTOHOCHZEITEN! Top der Flop?. 

Immer häufiger werden Feierlichkeiten nach einem bestimmten Motto ausgerichtet. So auch Hochzeiten. Mottohochzeiten sind eine lustige Alternative zur klassischen Hochzeitfeier, wie man sie kennt. Es sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Man kann also nahezu jede Idee zum Motto machen. Gegebenenfalls fällt es dem Brautpaar sogar leichter die eigene Hochzeit zu planen, weil man einen Leitfaden für die Planung hat und sich farblich/thematisch daran orientieren kann. Nur wie findet man das passende Motto für die eigene Hochzeit & wie gut ist das ganze umzusetzen? Im Folgenden werde ich euch einige Ideen nennen. 

Um es ganz grob zu unterteilen, kann man sich an den Jahreszeiten orientieren. Der Frühling ist mit Abstand die beliebteste Jahreszeit zum Heiraten. Wenn man im Frühling heiratet, setzt man eher auf „Romantik“ in zarten Farben und gaaaaaaaaaaanz viel Frühlingsgefühle  Die Natur blüht wieder auf, das Wetter wird milder, man freut sich schon auf den Sommer und dann wird auch noch geheiratet. Was will man mehr??  Man kann hier also wunderbar tolle Akzente in Form von Blumen setzen und die zarten sommerlichen Farben verwenden. 

Wer im Sommer heiratet, liebt die Sonne und sunkissed skin. Man kann also zum Beispiel eine „Beachparty“ aus seiner Party machen. Eine selbstgebastelte Cocktailbar und ein bisschen Sand unter den Füßen.. et voila. Strand-Flair! Jetzt nur noch die Hochzeits-Location nach außen verlagern, indem man beispielsweise Pavillons aufbaut und diese verziert und im Handumdrehen ist alles perfekt aufeinander abgestimmt. Was das alles toppt? Direkt am Strand heiraten, Leute!  

Wer nicht so auf Sommer, Sonne, Frühlingsgefühle steht, der wählt wahrscheinlich eher die kühleren Monate. Die Herbsthochzeit lässt sich aber genauso schön gestalten, wie eine Hochzeit in wärmeren Monaten. Mit kräftigen Rot- und Gelbtönen lassen sich wundervolle Highlights kreieren. Und wer nicht so auf den romantischen Herbst-Touch steht, der stellt sich halt geschnitzte Kürbisse auf die Tische und macht das Licht aus :-D Spaß beiseite. Im Herbst lassen sich auch tolle Fotos im Freien machen. Das Laub strahlt bunt in sämtlichen Farben und verleiht jedem Bild, das gemacht wird, das gewisse Etwas  Also wer von euch ist Pippi-Fan und steht auf ein bisschen „Kunterbunt“? 

Uuuuuuund zu guter Letzt: Der magische Winter! Ihr Lieben, nichts ist so bezaubernd wie der eiskalte Winter. Der weisse Schnee, die vorweihnachtliche Stimmung oder auch der Jahreswechsel , der bevorsteht.. traumhaft romantisch, nicht wahr? Wer ein Weihnachts-Fan ist, kann dieses Thema natürlich auch als Hochzeitsmotto nehmen oder aber „Ice Age“ oder „Die Eiskönigin“. Jeder wie er es möchte.. Auch die Outdoor Shooting Fotos haben zu in dieser Zeit ihren Reiz. Man muss in der Kälte etwas leiden, aber hat dafür zauberhafte Fotos  Auf ins eiskalte Vergnügen!

Das waren nur kleine Anstöße meinerseits. Lasst eurer Kreativität freien Lauf. Wer „Märchen“ liebt, verwandelt sich am schönsten Tag in Rotkäppchen oder Schneewittchen. Wer auf Disney steht, kann seine Hochzeit mit Mickey, Minnie & Co feiern. Und wenn es mal nicht verspielt sein soll, sondern etwas wilder; wie wäre es mit einer Biker-Hochzeit?? Oder braucht ihr mehr Nervenkitzel und veranstaltet eure eigene Horror-Show?

Seid kreativ und lasst euch von euren eigenen Interesse n und Vorlieben leiten. Dann macht auch die Umsetzung Spaß und ihr habt eure ganz persönliche Traumhochzeit.

 

nutella.cinderella

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Nach dem ersten “Ja” zu eurem Freund bei der Verlobung, gibt es kurz darauf mindestens noch ein weiteres schönes Ja (und das nicht mit dem Mann). Genau! Das “Ja” auf die Frage: “Willst du meine Trauzeugin sein?” Denn natürlich darf die beste Freundin oder Schwester nicht fehlen in der Hochzeitsvorbereitung. Nur, oh Schreck, denkt sich jetzt wahrscheinlich die Trauzeugin: “Was muss ich da so eigentlich machen, als Trauzeugin?”. Und damit es da auch keine Irrtümer oder gar kleinere “Grummeligkeiten” gibt, habe ich für euch einige meiner Tipps zusammengestellt und was die Aufgaben einer Trauzeugin sein können und wobei ihr eurer Braut eine große Hilfe sein könnt….

1.Es gibt kein MUSS! Und immer DANKE sagen…. Ein Punkt, der mir schon lange am Herzen liegt: Wie bei der Hochzeitsplanung selbst, finde ich, gibt es hier auch kein MUSS. Keine Trauzeugin oder beste Freundin sollte sich unter Druck gesetzt fühlen, dass sie tausend Aufgaben organisieren muss, wenn sie vielleicht aus privaten oder beruflichen Gründen schweren Herzens nicht so viel Zeit hat. Daher mein Tipp: Werft feste Erwartungen über Bord, bleibt entspannt und setzt euch mit eurer besten Freundin gleich am Anfang der Planungsphase zusammen. Denn Trauzeugin zu sein erfordert tatsächlich viel Zeit und Mühe und Liebe. Es wäre schade, wenn sie an der Fülle der Aufgaben verzweifelt. Fragt sie daher auch, was sie alles übernehmen kann und will. Und nicht vergessen: Generell ist die Planungsphase für die Trauzeugin wirklich auch ein größerer Aufwand, weswegen ich ein kleines Dankeschöngeschenk von der Braut an ihre liebste Freundin immer eine tolle Sache finde! Denn nichts geht über ein schlichtes “Danke” von Herzen…. Und es wäre doch schade, wenn Unstimmigkeiten zu kleineren Streitigkeiten oder Zickerein führen würden. Steckt also von vornherein den Rahmen ab, welche Aufgaben konkret auf sie zukämen und wie die jeweiligen Vorstellungen sind! Als beste Freundin kennt ihr euch ja in und auswendig und wisst ja genau, wie die andere tickt. Genießt daher die gemeinsame Zeit! Schließlich ist es mindestens so aufregend Trauzeugin zu sein wie Braut!

2. Brautkleid aussuchen Eins der schönsten Dinge wohl überhaupt, bei der die Trauzeugin ihre Braut unterstützen kann: Die Brautkleidsuche! Im Vorfeld könnt ihr gemeinsam schon Magazine und Hochzeitsblogs nach schönen Brautkleidern durchsehen und natürlich eure Freundin beraten. Sorgt am Tag der Anprobe auch gern für Entspannung, und nichts ist schlimmer, als 6 aufgedrehte “Hühner”, die der Braut unterschiedliche Meinungen zurufen. Daher lieber nur 1-2 Vertraute mitnehmen und wirklich auf das Bauchgefühl der Braut hören! Schließlich muss sie sich im Kleid wohl fühlen.

3. Junggesellenabschied!? Bridal Party?! Es soll zur Braut passen! Den Junggesellenabschied zu organisieren, gehört nicht erst seit Filmen wie “Brautalarm” zum Repertoire einer Trauzeugin. Achtet als Trauzeugin darauf, dass ihr vielleicht noch eine Freundin zur Planungshilfe hinzuziehen könnt. Aber: Zu viele Brautkenner verderben leider auch ein bißchen den JGA; nicht dass letztlich 10 Mädels bei der Planung “mitgackern” wollen und die Wünsche der Braut dabei vollkommen vergessen werden! Wer auch immer den Junggesellenabschied plant, ob die Trauzeugin, Schwester oder beste Freundin, wichtig ist vor allem eines: Alle geplanten Aktionen, Spiele und Unternehmungen sollten immer zur Braut, ihren Vorstellungen und Vorlieben passen. Denn die Braut ist ja der Star des Abends und sollte sich unbedingt wohl fühlen und Spaß haben! Falls ihr gerade am Überraschung Planen seid, fragt euch, worüber sich eure Braut am meisten freuen würde, was für ein Typ sie ist und was sie vielleicht für Wünsche hat. Und falls ihr Zweifel hegt, ob eure Ideen auch wirklich gut ankommen, bin ich sehr für eine kurze diskrete Nachfrage. Ihr könnt sie ja geschickt tarnen, indem ihr der Braut einige Ideen aufzählt: “Was hältst du eigentlich von Bungee Jumping, Shoppen in Berlin oder Amsterdam?”. Oder falls ein Junggesellenabschied im klassischeren Sinn einfach gar nichts für eure Braut ist, warum dann nicht eine Brautparty veranstalten? Mit Cupcakes, Kuchen, schönen Dekorationen und Zeit zum Wohlfühlen? Dazu würde ich raten, rechtzeitig (ca. 6 Monate vor dem Termin) mit der Auswahl und Einladung eurer Freunde zu beginnen, damit wirklich jeder an diesem Tag Zeit hat :)

4. Organisation von Hochzeitsspielen Wünscht sich eure Braut und der Bräutigam ein paar Spiele oder Einlagen oder Überraschungen? Sprecht dies am besten von vornherein mit dem Brautpaar ab. Am besten erwähnt das Brautpaar nämlich bereits in der Einladung für die Gäste einen kleinen Hinweis, wie zum Beispiel: “Über kleine Überraschungen würden wir uns sehr freuen. Wendet euch dazu bitte an unsere Trauzeugin xxx …. mit der E-Mail Adresse xxx.” So könnt ihr bereits im Vorfeld alles entspannt planen, die Gäste wegen ihres Beitrags kontaktieren und einen kurze Checkliste mit Ablaufplan erstellen, damit ihr Bescheid wisst, wann wer das Brautpaar mit einem Beitrag ‘beglücken’ möchte. Denn Achtung: Ich finde ja nichts schlimmer als unangekündigte Reden und ellenlange Spiele hintereinander, die auch noch das heilige Essen kalt werden oder die Stimmung in den Langeweile-Keller sinken lassen! Am wichtigsten ist auch hier: Sprecht vorher mit dem Brautpaar, welche Wünsche sie haben. Vielleicht gibt es ja auch gewisse “no Go” Einlagen für die beiden. Dann könnt ihr auch dementsprechend ‘aufdringlichere’ Spielideen abwimmeln mit einem klaren, deutlichen ‘NEIN’! Macht euch auch seelisch darauf gefasst, dass es irgendwelche Nachzögler gibt, die sich vorher bei euch nicht melden und euch einen kleinen Herzinfarkt bescheren, wenn ihr sie mit Mikrofon bewaffnet schon während der Vorspeise zur Bühne gehen sieht :) Bleibt auch hier bei einem ‘Nein’, wenn das Brautpaar es nicht möchte!

5. Selbst für eine Überraschung sorgen Das gehört absolut nicht zu den “Aufgaben” einer Trauzeugin, aber eine Geste, die von Herzen kommt, ist doch oft das schönste Geschenk, oder? Ihr wollt eurer besten Freundin und Braut eine kleine Überraschung machen? Wie wäre es, wenn ihr etwa die Stühle des Brautpaares mit schönen “Mr” und “Mrs” Anhängern sowie Blumen schmückt oder einen Hochzeitsbogen macht und an der Location aufstellt? Oder wenn ihr Fotos des Paares sammelt und diese dann im Festsaal schön besfestigt und eine kleine “Liebesgeschichte” damit erzählt? Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Und ihr wisst wohl mit am besten, was eure Freundin geplant hat an Dekorationen und auch was sie sich heimlich noch alles wünscht.

6. Bei DIY Projekt helfen Was gibt es Schöneres, als kleine Aufgaben wie Gastgeschenke einpacken oder Tischnummern gemeinsam zu basteln? Macht aus solchen DIY Projekten doch ein kleines Event. Zusammen mit Cupcakes & Kuchen und den besten Freundinnen sind nicht nur die Dekoelemente schneller gebastelt, sondern ihr habt auch umso mehr Spaß!

7. Seid einfach am Hochzeitstag für das Brautpaar da und beantwortet gerne Fragen von Dienstleistern! Die größte erdenkliche Hilfe, könnt ihr wohl dem Brautpaar sein, wenn ihr am Hochzeitstag selbst als Ansprechpartner für die Dienstleister fungiert (sofern das Paar dafür keinen Hochzeitsplaner eingestellt hat). Denn kleinere Fragen von der Band, Floristen oder dem Service Personal könnt ihr leicht beantworten. Wie etwa: “Wo soll die Band hin?” – “Äh da hinten, auf die Bühne”. Das Brautpaar hat meist keine Zeit. sich um solche kleinere Sachen, Gedanken zu machen. Sprecht aber auch dies vorher mit dem Brautpaar ab und klärt eventuelle Wünsche. Am besten ist meiner Erfahrung nach, vorher den Ablaufplan mit den beiden durchzusprechen und auch einen ausgedruckt am Hochzeitstag mitzunehmen. Dann wisst ihr immer, wann wer wo sein müsste. Und ihr könnt kleinere Aufgaben gut am Tag an andere Gäste delegieren, etwa das Geschenke Abräumen.

8. Kühlen Kopf bewahren Generell gilt: Bewahrt einen kühlen Kopf! Und falls bei der Braut doch Hektik aufkommen sollte, beruhigt sie oder bringt sie zum Lachen. Und wennn etwas schief gehen sollte, dann gilt ebenso: Humor zeigen! Es gibt schließlich nichts, das man nicht flicken könnte. Wortwörtlich. Nehmt vielleicht ein paar Notfallhelferlein mit. Es muss ja nicht so wie bei Jennifer Lopez in “Wedding Planner” eine ganze Jacke voll Utensilien sein, aber vielleicht Pflaster, Sekundenkleber, Taschentücher….. Und dann das Wichtigste: Die Zeit genießen! Denn der Tag geht so schnell vorbei. Und lasst unbedingt Fotos machen. Von der Braut und ihrer Trauzeugin. Nur ihr beide! Damit ihr Erinnerungen habt an die gemeinsamen Erlebnisse. Für Immer :)

Hoffe euch hat der Blog gefallen, bis bald meine Lieben :) Falls ihr Themen vorschlagen wollt, meldet euch doch gerne bei uns!

xoxo Arlene

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Hey ihr Lieben,

diese Woche habe ich mir mal ein paar Tipps für eure kirchliche Trauung überlegt. Nächste Woche kommen die Tipps zur hinduistischen Trauung:)
Auch wenn es immer mehr freie Trauungen gibt, entscheiden sich ja doch viele von euch christlichen Brautpaaren noch zu einer kirchlichen Hochzeit. Vorneweg aber gleich ein Tipp von mir: Falls der einzige Grund für eine kirchliche Trauung bei euch der sein sollte, dass ihr es feierlich haben wollt, würde ich euch eher zu einer freien Trauung raten. Denn letztlich gebt ihr euch bei einer kirchlichen Trauung ‘vor Gott’ das Ja-Wort und solltet euch damit befassen, was das im speziellen bedeutet. Generell möchte ich euch ans Herz legen. Bleibt die, die ihr seid!

1. Trauort
Ihr müsst nicht in eurer Heimatgemeinde heiraten. Ihr könnt euch im prinzip einfach eine Kirche aussuchen, die euch persönlich am besten gefällt. Aber dafür müsst ihr euch bei eurem Heimatpfarrer eine Genehmigung einholen, d.h. ihr ruft im für euch zuständigen Pfarramt an und teilt eurem Pfarrer mit, wo ihr getraut werden wollt. Der Pfarrer gibt euch eine Genehmigung mit, die ihr bei eurer Wunschkirche einreichen müsst. Mein Tipp: Wenn ihr euch die Traulocation aussucht, denkt auch immer an eure Gästezahl. Wenn ihr etwa 80 Gäste habt, die Kirche aber locker 400 Menschen beherbergen könnte, wird eure Festgesellschaft etwas verloren wirken. Ebenso ist es nicht schön zusammengequetscht und in den Achseln des Sitznachbarn hängend im Hintereingang zu stehen. So geschehen auf einer Trauung, bei der die Sitzplätze nicht annähernd gereicht hatten und die Kapelle so klein war, dass sich noch in der Ausgangstür die Gäste zusammen drängten, auf Zehenspitzen stehend, hoffend einen Blick aufs Brautpaar zu erhaschen. Damit ist dann leider eine feierliche Stimmung gleich vorbei. Falls die Sitzbänke nicht reichen, der hintere Teil der Kirche aber Platz bietet, sind Klappstühle eine gute Lösung! Ach, und nicht einmal eine Kirche ist nötig, um katholisch, evangelisch oder ökumenisch zu heiraten. Stimmt der Pfarrer zu, kann er die Zeremonie auch auf einem Berggipfel oder auf dem Meeresgrund abhalten.

2. Pfarrer und das Traugespräch
Ich kann nur empfehlen (wenn ihr nicht in eurer Heimatgemeinde heiratet) euch so früh wie möglich mit ‘eurem’ Pfarrer vertraut zu machen. Ihr werdet mit eurem Pfarrer noch ein Traugespräch haben, bei dem ihr über den Ablauf des Gottesdienstes spricht . Ihr könnt aber auch ein Kennenlerngespräch vereinbaren; einfach im Pfarramt anrufen und euch erkundigen.

3. Wer führt die Braut zum Altar?
Tatsächlich: Keiner! Außer der Bräutigam, diese Variante hat es in Deutschland eigentlich nie gegeben, denn traditionell gehen in der Kirche Braut und Bräutigam zu Zweit zum Altar und beginnen den Weg in die Ehe gemeinsam und auch als gleichberechtigte Partner. Die Tradition “Braut am Arm des Vaters” ist aus Hollywoodfilmen bekannt, let­zten Endes gibt es diese Einzugsvari­ante aber eigentlich nur in südeu­ropäis­chen und angloamerikanis­chen Län­dern. Generell gilt: Ihr könntet auch mit Mama, Oma, Tante oder einem anderen Vertrauten zum Altar schreiten; mit dem Mann hat es finde ich eine noch viel schönere symbolische Kraft, nämlich den Weg gemeinsam anzutreten.

4. Ihr seid gefragt bei der Gestaltung
Ihr wollt eine individuelle, schöne Trauung? Dann kann ich euch nur einen Tipp geben: Bringt euch so viel wie möglich ein! Und je mehr ihr euch einbringt, desto schöner wird es auch für euch werden. Zum Beispiel könnt ihr euch einen Leitgedanken für die Trauung überlegen. Ein Gänsehautmoment für mich war die Trauung einer guten Freundin, die ihr Motto nach dem Coldplay-Lied “A Sky full of Stars” gewählt hat. Die Lesung und auch Predigt haben sich nach diesem Motto gerichtet. Was könnt ihr im besonderen tun? Ihr könnt euch den Lesungstext aussuchen, der kein Bibeltext sein muss! Ebenso könnt ihr die Fürbitten selbst formulieren oder moderne Varianten wählen. Feierlicher wird es auch, wenn eure Freunde und Verwandten die vorlesen.

5. Kirchenheft
Damit eure Gäste auch wissen, wie der Ablauf der Trauung sein wird, welche Lieder gesungen werden und wann was passiert, empfehle ich unbedingt ein Kirchenheft. Wer nicht selbst basteln will, kann sich schöne Exemplare anfertigen lassen oder für Sommerhochzeiten auch in der Form eines Fächers. Im Kirchenheft enthalten sein kann:
euer Trauspruch (falls vorhanden)
der Ablauf
die Liedtexte (falls zum Mitsingen)
die Namen eurer Vorleser
Dankesworte an eure Helfer

6. Eheseminar? Oh Schreck oder Segen?
Ja, richtig gehört, “Ehevorbereitungsseminar” heißt es in der katholischen Kirche. Es ist schon länger nicht mehr obligatorisch, dennoch finde ich selber eine gute Sache. Denn es handelt sich eher um einen locker lässigen Wochenendworkshop, bei dem ihr mit ca. 8 anderen Brautpaaren zusammen seid und euch Gedanken darüber macht, wie ihr euch das Eheleben vorstellt. Es klingt erstmal komisch, aber keine Sorge: Ihr werdet nicht “missioniert”. Warum? Normalerweise geht es in der Vorbereitungszeit zur Hochzeit um die Farbe von Blumen, die Größe des Kleides, die Auswahl des Menüs oder der Papeterie. Was aber leider oft zu kurz kommt, sind die wichtigen Dinge: Wie soll unser Eheleben aussehen? Was wünschen wir uns? Wie würden wir unsere Kinder erziehen? In dem Workshop habt ihr die Gelegenheit mal als Paar über euch nachzudenken, auch worauf ihr euch am meisten freut, was ihr am anderen liebt. Sehr schöne Gedanken einfach.

7. Was mit Kindern?
Habt ihr viele Kinder bei eurer Hochzeit und habt Angst, dass sie den Gottesdienst aus Langeweile “verplärren”? Kein Problem. Wichtig ist: Viel singen und etwa auch Lieder, die alle kennen! Kinder lieben singen! Ebenso schön, wenn eine der vorgelesenen Geschichten auch für Kinder interessant ist. Erlaubt außerdem Spielzeug in der Kirche. Und vielleicht könntet ihr ja die Eltern mit den kleinsten Kindern schon vorher darauf hinweisen, dass sie sich an den Rand der Bänke setzen können. Dann können sie doch schnell mal mit den Kleinen raushuschen. Und eine tolle Idee : Vor der Kirche an einer Schnur kleine Kirchen-Survival-Packs aufhängen! Darin können sein: Seifenblasen, ein Auto, Malsachen und Süßigkeiten für die größeren Kinder. Für die Kleinen: ein Glas Obst oder Brei mit Plastiklöffel (zur möglichen Bestechung während des Gottesdienstes).

8. Lieder
Bei den Liedern ist auch eurer eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt! Aber: Sprecht sie vorher mit eurem Pfarrer ab im Traugespräch. Auch wenn es oft heißt, dass Pfarrer sehr konservativ sein sollen, habe ich bislang eher die gegenteilige Erfahrung gemacht. Sprecht offen an, was euch das Lied bedeutet. In der Regel ist es kein problem auch ein modernes “Poplied” zu wählen. (Außer natürlich ihr wollt einen Death Metal Song, dann dürftet ihr Überzeugungsschwierigkeiten haben). Falls ihr einen Chor wählt, können euch die Sänger bei der Auswahl der Musikstücke behilflich sein. Achtet darauf, dass die Musikstücke zusammen gerechnet nicht alle ewig lang dauern, nicht dass eure Trauung deshalb unnötig langweilig wird. Ihr könnt auch ruhig “moderne” Lieder wählen; es müssen nicht immer Lieder aus dem Kirchenbuch sein. Meine Favoriten für Gänsehautmomente :
John Legend – All of me;
Adele – Make you feel my love;
Gregor Meyle – Du bist das Licht;
Coldplay – Fix You
Ludovico Einaudi – Dietro Casa

9. Dekoration der Kirchenbänke und Blumenblüten streuen
Ein schönes Ambiente in der Kirche kann Wunder wirken! Allerdings sind Kirchenbänke oftmals leider nicht die hübschesten Einrichtungsgegenstände. Zudem könnten gewisse Richtlinien auf euch zukommen, die recht knifflig sind für eure Floristen: kein Klebestreifen an den Bänken, geschweige denn Nägel oder Haken, nichts darf Rückstände hinterlassen und auf dem Boden darf nichts abfärben. Sprecht vorher unbedingt mit dem Pfarrer darüber, was genau erlaubt ist und was nicht. Sprecht dies mit eurem Floristen ab, damit sie/er sich gleich eine passende Lösung überlegen kann. Das Gleiche gilt übrigens fürs Blütenstreuen der Blumenkinder! Nicht in jeder Kirche ist das möglich oder erlaubt, da etwa der Teppich sonst aufwendig gereinigt werden müsste. Fragt auch hier vorher nach, bevor ihr euch unnötig Zorn einhandelt.

10. Traukerze
Die Hochzeitskerze hat eine wunderschöne Symbolik; einmal entzündet soll sie euch immer an den Moment der Trauung erinnern. Und in Zeiten der Not, Ängste, Sorgen oder auch ehelicher Krisen könnt ihr sie daheim wieder anzünden, damit sie euch an das “Ja” erinnert.

Ich hoffe ihr habt den ein oder anderen Tipp gebrauchen können! Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! Bis nächsten Freitag :)

Xoxo,
Arlene

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Happy Friday meine Lieben!!!

Ich hoffe ihr habt eine erfolgreiche und angenehme Woche. 

Der heutige Blog dreht sich um ein sehr wichtiges Bestandteil jeder Hochzeit! 

Er gehört mit zur Grundausstattung jeder Braut: Der Brautstrauß! Was gibt es bei den Brautsträußen eigentlich alles zu beachten? Und was hat es mit dem Zweitstrauß auf sich? Ich bin für euch mal auf die Suche gegangen :) 

Traditionell sucht der Bräutigam die Blumen aus und bringt den Brautstrauß mit zur Hochzeit. Kleines Hintertürchen für Bräute, die Angst vor einer bösen Überraschung haben ganz genau erklären, was für einen Brautstrauß Ihr euch wünscht, den Rest wird der Florist dann schon richten! Gute Floristen nutzen sogar noch einen zweiten "Rettungsanker" bei der Wahl des Brautstraußes. So wird vermieden, dass der Brautstrauß so gar nicht den Vorstellungen der Braut entspricht.

Egal, wer den Brautstrauß kauft, der Brautstrauß sollte immer in Farbe, Form und Stil auf jeden Fall zum Brautkleid, möglichst auch zum Anzug des Bräutigams, passen. Um das zu garantieren, kann man z.B. beim Kauf des Brautstraußes eine Stoffprobe des Brautkleides mitnehmen oder auch des geplanten Make-ups und der Hochzeitsfrisur. Bei der Wahl der Blumen für den Brautstrauß gelten vor allem zwei Sachen:

Erstens sollten die Blumen jahreszeitlich passen. Nicht alles ist jederzeit möglich und wenn doch, ist mit hohen Mehrkosten zu rechnen. Es macht z.B. keinen Sinn im tiefsten Winter unbedingt auf Maiglöckchen zu bestehen :) Im Hochsommer hingegen sind manche Blumensorten ungeeignet, weil sie die Hitze nicht vertragen. Wenn man sich unsicher ist, kann man immer gerne einen Floristen fragen. Auch wenn es die eigenen Lieblingsblumen vielleicht gerade nicht gibt, gibt es immer tolle Alternativen für den Brautstrauß! 

Zweitens sollte man keine gefärbten Elemente verwenden, wie z.B. blaue Rosen. Auch Blumen mit Staubgefäßen sind für den Brautstrauß eher ungeeignet, da sie unschöne Flecken auf dem Brautkleid hinterlassen können (alternativ kann man die Staubgefäße auch abschneiden). Falls ihr aber in Sarees heiratet, würde dies wiederum doch klappen. Natürlich nur bei dunkleren Saree Farben:) 

Die besondere Aufmerksamkeit der Gäste, speziell der ledigen, weiblichen gilt dem Brautstrauß. Der wird nämlich am Ende der Feier traditionell von der Braut rückwärts über die Schulter in die Menge der unverheirateten Frauen geworfen. Die glückliche Fängerin darf den Strauß behalten und wird - was noch viel wichtiger ist - die nächste Braut sein, so die Prophezeiung. Weil viele Bräute Ihren Brautstrauß lieber selbst als Erinnerung an ihren Hochzeitstag behalten möchten, hat sich in jüngerer Zeit der Trend zum Zweitstrauß entwickelt. Zusammen mit dem eigentlichen Brautstrauß, besorgt der Bräutigam ein zweites, meist etwas kleineres Exemplar, das die Braut am Abend in die Runde der Jungesellinnen wirft, während sie ihren "echten" behält. Während der Hochzeitszeremonie kann dieser auch als Strauß für die Trauzeugin oder die Brautjungfern verwendet werden.

Aber wie soll er denn nun aussehen, der heißbegehrte Blumenstrauß? Bei der Auswahl sind im Wesentlichen drei Entscheidungen zu treffen:

* Welche Blume(n) für den Brautstrauß?

* In welcher Farbe?

* Und welche Form des Brautstraußes?

Aber was passiert mit dem wunderschönen Strauß nach der Hochzeit ?? 

Wenn man den Brautstrauß behalten möchte, sollte man ihn so schnell wie möglich trocknen und auf keinen Fall mehr ins Wasser stellen!!! Man kann den Brautstrauß an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufhängen und und ihn so langsam trocknen lassen. 

So meine Lieben, ich hoffe ihr konntet den einen oder anderen Tipp gebrauchen. 

Ich wünsche euch ein schönes und frühlingshaftes Wochenende. Bis zum nächsten Mal :) 

Xoxo Arlene 

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Hallo meine Lieben, 

erstmal möchte ich mich bei euch entschuldigen, dass der Blog letzte Woche ausgefallen ist. Leider ist mir etwas total ungeschicktes und äußerst tollpatschiges mit meinem Laptop passiert, der dann hinüber war inklusive meinem fertigen Blog. Der versprochenen Blog mit dem Thema Vintage Hochzeit wird in 2 Wochen folgen. 

Ich hoffe ihr hattet alle eine angenehme Woche und freut euch so wie ich endlich auf das Wochenende! Ich habe das Gefühl, dass der Frühling auch nun endlich hier bei uns angekommen ist :) Hoffentlich bleibt es eine Weile so!

Das Thema für diese Woche ist die Hochzeitscheckliste. Eine Hochzeit besteht aus sehr viel Planung, wie wir ja bereits wisst und ich habe euch eine Liste zusammengestellt mit den wichtigsten Sachen zur allgemeinen Hochzeit. Es ist eine große emotionale Herausforderung eine Hochzeit zu organisieren, so viele Dinge wollen beachtet werden. Diese kleine Checkliste soll euch ein klein wenig den Stress bei den Vorbereitungen und am Tag eurer Hochzeit nehmen.

 

12 - 10 Monate davor:

  • Gebt eure Verlobung bekannt (falls ihr es noch nicht getan habt)
  • Setzt euch ein Hochzeitsbudget
  • Sucht euch ein tolles Datum aus, macht euch Gedanken wie eure Trauung und die Feier aussehen soll
  • Wollt ihr kirchlich oder standesamtlich heiraten? 
  • Wen wollt ihr alles bei eurer Hochzeit dabei haben? Erstellt eine Gästeliste
  • Überlegt, wer euch bei der Organisation helfen soll. Denkt über einen Hochzeitsplaner nach
  • Wenn möglich, bucht eure Location

 

9-6 Monate davor:

  • Verschickt eure `Save the date` Karten
  • Bucht einen Fotografen. Schiebt es nicht hinaus, viele sind schon lange vorher ausgebucht. 
  • Wählt Floristin, Friseurin, Visagistin, Caterer, die Flitterwochen, Hochzeitsringe, Brautkleid, eine leckere Hochzeitstorte und den Anzug des Bräutigams.
  • Sucht euch die Musik für die Trauung und die Feier aus. Geht ein paar Male die Playliste durch. 
  • Bucht das Entertainment
  • Vollendet die Gästeliste
  • Bucht Unterkünfte

 

5-3 Monate davor:

  • Wählt Einladungstexte, sowie Karten. Verschickt sie und lasst euch die Bestätigungen zukommen
  • Sucht Gastgeschenke heraus und kauft sie 
  • Kümmert euch um die Dekoration für die Trauung und Feier
  • Habt ihr schon einen Brautstrauß?
  • Reserviert das Hochzeitsauto
  • Wollt ihr eine Rede halten? Bereitet sie vor

 

2-1 Monate davor:

  • Überprüft die Bestätigungen von Fotograf, Friseur, Florist, Visagistin, Flitterwochen und Caterer
  • Geht zur Anprobe eurer Hochzeitsgarderobe 
  • Versichert euch, dass ihr alles bis hierhin bezahlt habt.
  • Sind wirklich alle Einladungen raus?

 

2 Wochen davor:

  • Vollendet die Liste der Sitzplätze
  • Packt die Sachen für die Flitterwochen
  • Geht für einen Tag in eine Therme oder Spa, ihr habt euch das verdient
  • Helft die Location zu dekorieren und vergewissert euch, ob alles organisiert ist.

 

Euer Hochzeitstag:

  • Frühstück!!!! Ihr braucht jede Menge Energie für euren großen Tag!!
  • Bleibt ruhig und genießt jede Minute, dieser Tag kommt (hoffentlich) nie wieder!! 

 

So ihr Lieben, ich hoffe dass der heutige Blog euch ein paar hilfreiche Ideen bringen konnte. 

Ich wünsche euch allen ein erholtes und hoffentlich frühlingshaftes Wochenende! Bis bald,

xoxo Arlene 

Publiziert in Blog
Schlagwörter

Hi guys...... This weeks topic is going to be about the very important celebration that every bride or groom is looking forward to before their wedding. The last party as a single: the bachelor party or polterabend. It's called different things in the different countries, but bachelor party, polterabend, stag party etc. are the typically used names for this day.

Basically the bachelorparty is a day that is planned by the best man for the groom or the maid of honor for the bride. The day is celebrated individuelley, the boys together and the girls together. Some couples meet up in the evening when both the bachelor parties for the bride and groom are celebrated the same day. The day is accompanied with the closest friends, who will also be planning the day together with the best man / maid of honor.

The day typically starts out with breakfast. After that, the boys normally go for something wild and something that pushes their limit to the extreme. Most of the bachelor parties I have heard of, from my friends all included paintball, beach activities and other extreme stuff. The most female bachelor parties starts out with brunch, small group activities and nice dinner in the evening. Some girls also, do go out and challenge themselves with extreme activities, but basically it's not that common. Another very important part of the day is to dress up the bride or groom. Dress them up, so they will be embarrassed, for example as a baby, with minimal clothes, the groom as a lady and it goes on with no limits. Only the creativity will stop the dressing up. After that they will go to the midtown and embarrass themselves, by either selling stuff, roses, condoms, kisses etc. to people walking by, It is a very funny and entertaining activity for both the friends and people walking by. You are never in a doubt when there is a bachelor party taking place. People are often loud and happy, and it's very clear when the group comes near you on the street. Some of my friends also travels to foreign countries and have ONE BIG PARTY that normally lasts for a few days. With the cheap airline tickets nowadays, it's easy to get a break out, go somewhere else, and be crazy there :)

So the history behind the bachelorparty comes from polterabend. The tradition comes from Germany. The word itself means (poltern) making noise and (abend) evening. The actual high point of the event is the throwing onto the ground of porcelain that has been brought by guests. However, stoneware, flowerpots or ceramics such as tiles, sinks and toilet bowls are also happily thrown items. Metal objects such as tin cans and bottle tops are brought along to the festivities. Glass is not broken because for some glass symbolises happiness. Mirrors should not be broken due to the old superstition that breaking a mirror will bring seven years of bad luck. The couple must thereafter take care of cleaning up the pile of shards. This is supposed to make the couple aware that they will have to work together through difficult conditions and situations in life.

The day and evening normally involves a lot of alcohol consumption and typically a stripper etc. so many bachelor parties has gone wrong, rooms has been damaged etc., Many hotels do not even want bachelor parties to be held in their hotel. The damages and costs after a party can be very high, so they simply do not want to take the risk.

No matter what, this is the day that's spent with your closest friends as "the last day of freedom", and needs to be held for every bride and groom. So if you have any friends who are soon to get married, go and Google for ideas. There are tons of ideas out there. But be responsible and try to limit the damage during the day :)

Until next time

Publiziert in Blog
Seite 1 von 3